Gebäude und Ausstattung

Die German International School Sydney ist im August 2008 in ihren neuen Schulcampus nach Terrey Hills umgezogen. Terrey Hills ist eine ländliche Gemeinde im Norden von Sydney, umrahmt von dem Ku-ring-gai Chase und dem Garigal Nationalpark.

Der Schulcampus besteht aus derzeit 6 Gebäuden, die sich auf mehreren Ebenen dem natürlichen Verlauf des 8.100 qm großen Geländes anpassen.

Die Gebäude gliedern sich nach Schulstufen: in den beiden vorderen Gebäuden sind die Preschool (mit eigenem Außengelände) und die Klassenräume der Grundschule untergebracht. Daran schließt sich ein Gebäude mit Klassenräumen für die Sekundarstufe an, in dem auch ein Multifunktionsraum (für bis zu 80 Sitzplätze) sowie die Bibliothek untergebracht sind. Am hinteren Ende des Grundstücks befinden sich ein Gebäude mit Fachräumen (Naturwissenschaften, Musik, Kunst) sowie ein Gebäude mit Klassenräumen für die höheren Klassen. Das Gebäude mit Empfangsbereich, Lehrkräftezimmer und Büros für die Schulleitung und Verwaltung ist in der Mitte des Grundstücks platziert.

Zu großen Teilen unter der Erde liegt die Sporthalle, die Dank der vorhandenen Bühne auch für Aufführungen und Versammlungen mit bis zu 400 Personen genutzt werden kann.

Die Gebäude sind nach bekannten Persönlichkeiten benannt – das Ergebnis eines Wettbewerbs unter den Eltern, Schülern und Mitarbeitern der Schule.

Der ursprünglich vorhandene IT-Raum wurde Ende 2009 aufgelöst und durch eine mobile Version ersetzt, die es nun erlaubt, Laptops in die Klassen- und Fachräume zu bringen und die Nutzung moderner Informationstechnologie direkt in den Unterricht zu integrieren. Unterstützt wird dies durch ein drahtloses lokales Netzwerk.

Direkt neben der Schule liegt die Terrey Hills Swim School, welche für den Sportunterricht genutzt wird.

Auf dem Schulcampus werden erprobte Technologien zum Umweltschutz eingesetzt: von den Dachflächen wird Regenwasser gesammelt, welches zur Bewässerung der Grünanlagen zur Verfügung steht. In den Toiletten sind wasserlose Urinale installiert. Auf dem Dach des Verwaltungsgebäudes befindet sich eine 10kW Solaranlage, mit der die Schule einen Teil ihres Strombedarfs erzeugt. In 2009 erzeugte die Anlage 14.655 kWh Strom, was etwa 10% des Jahresbedarfs der Schule deckt. Die Solaranlage wurde im Rahmen des Solardachprogramms zur Auslandsmarkterschließung von der Deutschen Energie-Agentur und Phoenix Solar gefördert.

Schon kurz nach dem Umzug der Schule in ihren neuen Campus war klar, dass die Gebäude für die Entwicklung der Schule zu klein sind. Die Schule konnte einem Nachbarn weitere 8.100 qm Grund abkaufen und so die Grundfläche verdoppeln. In zwei weiteren Gebäuden werden 4 zusätzliche Klassenräume und eine Bibliothek untergebracht sein, die ab Juli 2010 der Schule zur Verfügung stehen werden. Gleichzeitig wird die Kiss & Drop Zone verlängert und es entsteht ein Spielbereich mit Rasen.

Die Errichtung und Erweiterung der Schule wäre nicht möglich gewesen ohne die finanzielle Unterstützung der deutschen und der australischen Regierungen: die deutsche Regierung finanzierte den neuen Campus mit $13 Mio., während die australische Regierung die derzeitigen Erweiterungsbauten und Sonnensegel mit $1 Mio. fördert. Die Eigenleistung der Schule liegt bei über $6 Mio.

 

 

Informationen zur Architektur:

Die weltweite Ausschreibung war eine der Auflagen für die Förderung des Schulneubaus durch die deutsche Bundesregierung. In 2003 fand der weltweite Architektenwettbewerb statt. Die teilnehmenden Architekten standen vor einer schwierigen Aufgabe: die Hanglage des Grundstücks, Anforderungen an den Abstand der Gebäude von dem benachbarten feuergefährdenden Buschland, sowie Restriktionen bei der Höhe der Bauten und bei der bebaubaren Fläche stellten eine große Herausforderung dar.

Als einer der wenigen Entwürfe, welche die komplexen Vorgaben nahezu vollständig berücksichtigten, ging Staab Architekten aus Berlin als Sieger aus dem Wettbewerb hervor. Eine der Kernideen für die Unterbringung aller Anforderungen innerhalb der Restriktionen war die Versenkung der Sporthalle unter die Erde, deren Dach als Pausenfläche genutzt wird.

Die Gliederung in 6 einzelne Gebäude unterstützt den ländlichen Charakter von Terrey Hills, indem es den Eindruck eines kleinen Dorfes gibt. Die Anordnung der Gebäude spiegelt die Entwicklung der Schüler von der Preschool bis zum Schulabschluss wider: die Schüler beginnen in dem der Straße zugewandten Gebäude und arbeiten sich schrittweise bis zu den Klassenräumen des IB im hintersten Gebäude vor.

 

Informationen zu Terrey Hills:

Die Guringai (oder Kuringgai), eine Sprachgruppe des Garigal Klans lebten in dem Gebiet um Terrey Hills schon viele Tausend Jahre bevor die ersten europäischen Siedler nach Australien kamen. Noch heute zeugen in Felsen eingeritzte Bilder vom Leben und der Kultur der hier lebenden Menschen.

Während sich die englische Kolonie seit der Ankunft der First Fleet in 1788 rasch entwickelte, wurde das Gebiet um Terrey Hills zwar von einigen Expeditionen durchwandert, doch blieb es bis 1881 unbesiedelt. Obadiah James Terrey und Samuel Hills erhielten die ersten Ländereien 1881 zugewiesen – es ist davon auszugehen, dass die Nachnahmen dieser beiden Landbesitzer zu dem Namen des Vorortes geführt haben.

 

 

Version: V 6.5.0.0 CMS 6.1.379.0  15/07/2016